ISPO 2018: Neue, trendige Sporttools gesichtet!

/, Lifestyle/ISPO 2018: Neue, trendige Sporttools gesichtet!

Juhu, sportblog.cc ist nun schon 1 Jahr alt! 12 Monate voll Arbeit und vielen Trial & Error-Versuchen liegen hinter mir und meinem Family-Team. Ich wollte euch mit dem Blog einen umfassenden Einblick in die Vielseitigkeit von Sport und Bewegung geben. Fußball, Handball, Tennis, Formel 1 und Co sind natürlich beeindruckend und spannend, aber bei weitem nicht alles, wozu der menschliche Körper fähig ist. Die Vielfalt an körperlicher Ertüchtigung ist schier unendlich, und viele Sportarten, Trainingsgeräte und Fitnesstrends kennt man eigentlich gar nicht, obwohl sie sehr sinnvoll für die Gesundheit wären.

Die größte internationale Fachmesse für Sportartikel, die ISPO München, war daher zum Blogjubiläum ein Plichttermin für mich. Neben einem großen Meet & Greet der Sportbranche wird dort jährlich das neueste Sport- und Trainings-Zubehör vorgestellt. Ich habe mir ein Zugticket und eine Airbnb-Unterkunft in München geleistet und war für euch 2 Tage trendscouten. Was ich gefunden habe? Im Folgenden könnt ihr euch durch meine Messe-Highlights klicken. Es waren einige spannende Gadgets dabei!

Sportblog.cc auf der ISPO – Trendscouting von neuen, innovativen Trainings-Utensilien

Besuchermassen in der Eingangshalle der ISPO 2018 in der Messe München

Fotocredit: Messe München

Vorab ein wenig zu meinem Leitgedanken: Euch die zigsten Ski-, Kleidungs- und sonstigen -Kollektionen großer Marken vorzustellen, stand nicht im Fokus meiner Tour. Gemäß dem Sportblog-Motto „Entdecke deinen Sport!“ ging es um neue, eher unbekannte Facetten von sportlicher Ertüchtigung.

Underdogs oder Start-Ups, die sehr kreative, schlaue oder innovative Sportutensilien erfunden haben, waren meine Zielgruppe. Visionäre Menschen, die mit eigenen Ideen versuchen, Probleme zu lösen und durch Sportsgeist die Welt ein Stück verbessern wollen. Wenn die Sportgeräte dann noch simpel in der Anwendung waren und im Alltag wirklich Sinn oder zumindest Spaß machen – landeten sie auf meiner Liste.

Insgesamt 13 Mal hatte ich dieses Aha-Erlebnis bei Messeständen. Ob sich das hier vorgestellte Sportequipment künftig bewähren wird, kann natürlich niemand vorhersagen.

Aber sag mir doch deine Meinung! Welches Teil findest du sinnvoll? Was davon würdest du verwenden?

Rufus – ein intelligenter Roboter begleitet dich beim Joggen

Auf den ersten Blick erschien uns der Robo-Laufcoach der Firma Runfun irgendwie übertrieben. Wer will sich so ein schweres und eher sperriges Ding zulegen, nur um Joggen zu gehen? Nach einem kleinen Test-Auslauf war mir jedoch klar: Der Laufroboter ist die Antwort auf viele Bequemlichkeits-Probleme beim Joggen. Rufus trägt bereitwillig Wasserflasche, Handy & Co sowie die Laufjacke, die einem nach 10 Minuten Laufen häufig zu warm wird.

Dazu gibt er mittels hochwertig entwickelten Trainings-Programmen das optimale Tempo für das individuelle Laufziel vor. Steuerbar ist Rufus mit einer Fernbedienung und künftig soll er sogar mit einem Autopiloten upgegradet werden. Das macht ihn vor allem für sehbehinderte Läufer zu einem Tool mit großem Potential. Irgendwie war ich dann doch begeistert. Trainingspraxis plus Diagnostik in einem selbstfahrenden Roboter könnte Zukunft haben. Was meint ihr?

SkyTechSport präsentiert verdammt echten Ski-Simulator

In der Wintersporthalle der ISPO war der Ski-Simulator von SkyTechSport ein echter Zuschauermagnet. Jeder wollte das Ding testen! Aus gutem Grund: Man schlüpft mit normalen Skischuhen in eine Bindung an 2 Streben, die an einer hochsensiblen, beweglichen Plattform montiert sind. Umso stärker man nun mit den Streben aufkantet, umso schneller bewegt sich die motorisierte Plattform zur Seiten und vermittelt damit ein verdammt echtes Carvinggefühl.

So lenkt man auf virtuellen Promi-Pisten wie Beaver Creek oder die aktuelle Abfahrts-Strecke von Pyeongchang hinunter. Ein Riesenspaß! Übrigens für Anfänger wie Fortgeschrittene. Ungeübte können hier die Basis-Skitechniken in einer sicheren Umgebung erlernen. Profis wie das US Ski-Nationalteam nutzen den Simulator um sich Streckenführungen einzuprägen oder im Endlos-Modus die Fitness zu verbessern.

Rucksack von Swedish Posture entlastet Schultern selbst bei schwerem Inhalt

Ich habe mir mit 16 bei einem Snowboard-Unfall 3 Brustwirbel gebrochen. Zum Glück alles verheilt, geblieben ist jedoch eine leichte Skoliose im Brustwirbelbereich, welche oft Verspannungen in meiner Halswirbelsäule auslöst. Trage ich im Alltag schwere Lasten auf den Schultern, ist das bei mir ein Garant für heftige Nackenverspannungen.

Ganz generell ist es für den Rücken nicht gesund, schwere Rucksäcke zu schleppen. Die Schultern müssen nach vorne schieben und verkrampfen, weil das Gewicht der Träger nach hinten zieht – Gift für eine gesunde Haltung.

Der „Posture Vertical“ Rucksack, ein Kickstarter-Projekt, ist nun der erste Rucksack den ich kennengelernt habe, der den Druck tatsächlich zu 100% von Schultern und Nacken nimmt. Das Gewicht von Laptop und Co wird durch eine speziell geschwungene Trägerform auf den Brustkorb verlagert. Dadurch wird beim Tragen auch automatisch die Rumpf-Muskulatur trainiert. In meinen Augen ist das Teil extrem sinnvoll für den Alltag, weil es durch sein urban-schickes Design auch zu jedem Outfit und in jedes Büro passt.

Yoga-Board bringt das Feeling von Standup-Paddeln ins Wohnzimmer

Bereits bei der ISPO 2017 hat dieses Board den Design-Preis gewonnen. Aus edlem Massivholz mit einer gerundeten Unterseite gefertigt, kann dieses Surfboard in alle Richtungen kippen und ähnelt dadurch einem Board, das am Wasser schwimmt. Ich unterrichte ja selbst Floatfit (was das ist, findet ihr im Bericht „Neuer Workout-Kick: Schwimmende Bretter“ ausführlich beschrieben), wo man auf schwimmenden Brettern Liegestütze, Sit-Ups, Kniebeugen usw. als HIIT-Workout trainiert.

Das Yoga-Board ist die innovative Softvariante eines Floating-Trainings. Es ist also besonders für Anfänger geeignet, die das Gefühl einer instabilen Unterlage kennenlernen wollen. Aber natürlich funktioniert da oben auch bestens Yoga, Pilates und eigentlich jedes Training, das man sonst auf einer Matte macht. Der Wackeleffekt bringt eine Extra-Portion Challenge in jede Übung!

Swarm – dieser Proteinriegel besteht aus gemahlenen Insekten!

Insekten essen ist für viele Europäer tabu. Dabei bestätigt die UN seit 2013, dass Insekten als Nahrungsmittel gesund sind, hochwertiges Eiweiß liefern und ein Weg aus der weltweiten Ernährungskrise sein könnten. Sie verbrauchen nämlich wenige Ressourcen und produzieren kaum Treibhausgase.

Dr. Christopher Zeppenfeld und Timo Bäcker haben mit Swarm-Protein“ einen Eiweißriegel entwickelt, der zu 20 Prozent aus gemahlenen Grillen besteht. Jeder Swarm-Riegel enthält damit etwa 100 Grillen, die neben Eiweiß auch wichtige Mikronährstoffe wie Vitamin B12, Zink und Eisen liefern.

Wie das schmeckt? Wie ein gepresster Müsliriegel aus Körnern und Trockenobst. Denn dass ist ja hauptsächlich drin. Die gemahlenen Grillen merkt man in keinster Weise. Für diesen coolen Ansatz, den die deutschen Jungs mit Prof. Ingo Froböse entwickelt haben, verdienen sie hier definitiv eine Erwähnung!

Nohrd-Waterrower – eine Schreinerei designt smarte Luxus-Sportgeräte mit „Schwapp-Faktor“

Das Element Wasser spielt bei diesen Echtholz-Sportgeräten eine tragende Rolle. Als Widerstand oder als Instabilitäts-Komponente, wie ihr im Video gleich sehen könnt. Finale Berühmtheit erlangte das Rudergerät von Nohrd-Waterrower durch die Serie „House of Cards“, in der Kevin Spacey in der ersten Staffel einmal ausgiebig mit zugegeben unsauberer Rudertechnik beim Workout zu sehen war.

Der Vorteil von Wasser als Widerstandselement: Die aufzuwendende Kraft steigt mit der Zuggeschwindigkeit exponentiell an, was eine besonders natürliche, echte Ruderbewegung bewirkt. Aber auch das mit Wasser gefüllte Balance-Board ist durch den Schwapp-Effekt eine besondere Challenge. Alles in allem hochinnovative Geräte, die im Wohnzimmer sogar als Möbel durchgehen. 🙂

Alexandre Martin schnitzt extravagante Longboard-Decks nach Kundenwunsch

Hörner am Skateboard, oder ein Deck in Form eines Blattes – für den Franzosen Alexandre Martin ist kein Kundenwunsch zu ausgefallen. Seit 2011 stellt der Shaper Longboards in Handarbeit her. Für ein Auftrags-Projekt benötigt er je nach Art der gewünschten Form 20-100 Stunden. Egal ob für Downhill, Cruising oder eher ultimatives Surf-Gefühl. Für die Konstruktionen werden unterschiedliche Holzarten aus heimischem Anbau zusammengeleimt, was dem Skateboard gute Stabilität verleiht.

Menschen, die sich durch Kunsthandwerk ihren Lebensunterhalt verdienen, finde ich bewundernswert. Bei Legende Longboard bekommen Longboard-Fetischisten einzigartige, individuelle Unikate, die zudem die Natur respektieren.

MIPS – eine neue Helm-Technologie schützt unseren Kopf noch effizienter bei Stürzen

Skifahren, Mountainbiken, Klettern, Motocross, Reiten – bei waghalsigen Outdoor-Sportarten ist vor allem eines wichtig: Den Kopf bestmöglich zu schützen. Die von schwedischen Wissenschaftlern entwickelte MIPS-Technologie ist ein hocheffizientes Sicherheitssystem für Helme jeder Art. Helme der gegenwärtigen Generation absorbieren am besten statische, gerade Schläge – Kräfte also, die in einem rechten Winkel auf den Kopf treffen.

Häufig treten bei einem Unfall jedoch zusätzlich Rotationskräfte auf, da man meist in einem schrägen Winkel auf Boden oder Hindernisse aufschlägt. Gerade diese Kräfte sind für das Gehirn besonders gefährlich, da es gegen die Schädel-Außenwand geschleudert wird und schwere Gehirnerschütterungen und andere Verletzungen die Folge sein können. MIPS (Multidirectional Impact Protection System) absorbiert sowohl statische- wie auch Rotationskräfte durch ein eigentlich genial einfaches Prinzip. Seht selbst!

DecompressIT entlastet durch eine simple Schlinge die Wirbelsäule und reduziert Schmerzen

Wo wir gerade bei genial einfachen Prinzipien sind… Auch DecompressIT ist meiner Meinung nach ein wirklich smartes Trainings-Tool. Wirbelsäulendekompression wird üblicherweise im Liegen mit eher aufwändigen Geräten erreicht. Mit der DecompressIT-Schlinge kann man Ähnliches unkompliziert zu Hause machen (unter Vorbehalt der medizinischen Abklärung natürlich).

Man hängt sich nach Anweisung in den Gurt, lässt alles locker und nutzt die Schwerkraft und das eigene Körpergewicht um neuromuskulär zu entspannen. Der Entspannungs-Impuls durch das Hängenlassen bewirkt, dass die Muskeln um die Wirbelsäule „loslassen“ – Schmerzen und Verspannungen im Rücken werden so effektiv gelindert. 5 min Training haben meinem Rücken nach der stundelangen Rucksackschlepperei auf der Messe tatsächlich extrem gutgetan! Aber seht selbst im Video.

Nie wieder erfrorene Zehen! Inuheat-Unterwäsche ist beheizbar und lässt sich per App steuern

Für einige kein großes Thema, für andere ein leidiges: Kalte Zehen und Finger beim Skifahren und bei Outdoor-Aktivitäten im Winter. Einweg-Taschenwärmer sind weder nachhaltig noch passen sie in Skischuhe. Inuheat hat ein wärmeleitendes Garn entwickelt, das sich problemlos in textile Kleidung verweben lässt. Vor allem aber ist das Heizsystem intelligent.

Spezielle Elektronik-Geräte kontrollieren die Wärme. Diese können entweder manuell eingestellt werden, oder per Smartphone-App. Die Handy-App bietet etliche Zusatzfunktionen: So können beispielsweise alle inuheat-kompatiblen Kleidungsstücke von nur einem Handy aus via Bluetooth gesteuert werden, unabhängig davon, in welche Kleidungs-Marke das System integriert wurde. Starke, per USB wiederaufladbare PowerPacks liefern dabei Wärme für bis zu 15 Stunden.

Blinker und Bremslicht am Fahrrad – der Lumos-Helm macht biken in der Stadt sicherer

Sichtbarkeit ist das Um und Auf im dichten Stadtverkehr. Lumos hat einen Helm erfunden, der Lichtzeichen wie bei einem Auto gibt. Per Fernbedienung, die man an der Lenkstange montiert, lässt sich am Helm ein Abbiege-Blinklicht einschalten. Ein integrierter Geschwindigkeits-Sensor lässt beim Abbremsen mit dem Fahrrad automatisch grellrote Bremslichter aufleuchten. Auch ein weißes Frontlicht leuchtet stetig.

Zudem hat der Radhelm alle Sicherheits-Zertifizierungen, die in EU-Ländern, also auch in Deutschland und Österreich, für die Zulassung im Straßenverkehr notwendig sind. Sowohl gute Passform als auch zuverlässiger Kopf-Schutz sind gegeben. Der Akku für die Helm-Lichter hält 3-6 Stunden und ist bequem per USB in etwa 2 Stunden wieder aufladbar. Auch leuchten die wetterfesten LED-Lampen hell genug, um auch bei Tag gut erkennbar zu sein. Ich würde so ein Teil in Wien definitiv verwenden. Wie steht’s mit euch?

FidLock – ein Magnetverschluss-System für ungefähr alles Erdenkliche

Keine klappernden Radflaschen mehr und ein Universal-Halterungssystem, das kleine Gegenstände schnell und effektiv befestigt. Wieder ein ISPO-Feature, das einfach irgendwie schlau ist! Wofür die Magnetverschlüsse von Fidlock verwendet werden können? Für alles, wo man zwei Komponenten sicher miteinander verbinden und einhändig, ohne hinzusehen, wieder öffnen möchte.

Besonders spannendes Outdoor-Potential hatte für mich das universelle Halterungssystem, welches vorerst leider nur als Prototyp existiert. Hier kann in 2 Spanngurte eine beliebige Flasche oder ein ähnlich großer Gegenstand fixiert und an sämtlichen Objekten zuverlässig befestigt werden (wie z.B. am Gürtel, an Stativen, an Rucksäcken, an Zeltstangen usw., aber natürlich auch am Rad-Rahmen). Für diesen McGyver-Faktor wird Fidlock hiermit gerne gefeatured!

Pocketdisc – eine gehäkelte Soft-Frisbee, die erstaunlich gut fliegt und Spaß macht

Ja, ihr wisst wahrscheinlich schon, dass eine alte Häkel- und Stricktante bin. Vom letzten ISPO-Highlight, das ich euch vorstellen möchte, war ich daher besonders entzückt. Es ist eine genial einfache Wurfscheibe aus Baumwolle. Die quietschbunten Frisbee-Scheiben von PocketDisc werden von Frauen aus Maya-Dörfern in Guatemala per Hand gehäkelt. Fairtrade versteht sich.

Lampen, Glasscheiben und Finger bleiben damit heil, zudem kann man die Wurfdisc zusammenfalten und sie passt so in jede Hosentasche. Und ja, sie fliegt wirklich gut! Es gibt sie in 3 Größen – umso größer, umso stabiler liegt sie auch draußen bei Wind in der Luft. Eine Variante aus Garn, das am Wasser schwimmt, gibt es auch – perfekt als Pool- und Wasserspielzeug! Kinder, Hunde und alle Junggebliebenen können mit so einem Style-Teil mächtig Spaß haben.

Das waren meine 13 ISPO-Highlights!

Für mich war die ISPO definitiv ein Höhepunkt des heurigen Jahres! Ich habe so viele tolle Menschen mit so vielen spanneden Ideen kennengelernt, dass ich richtig inspiriert heimgefahren bin. Die Pocket-Disc werde ich mir fix bestellen, die kostet ja nur 16€. Auf meiner Watchlist stehen aber auch der extrem nackenschonende Rucksack von Swedish-Posture und die DecompressIT-Schlinge, weil ich mir vorstellen kann, beides sofort in meinem Alltag zu verwenden.

Lasst mich doch wissen, was ihr davon haltet! Welches Tool könntest du sinnvoll in deinem Trainings-Alltag integrieren? Hat dich irgendwas davon inspiriert? Ich bin gespannt auf eure Meinungen zu diesen eher unbekannten, aber wie ich finde sehr nützlichen und durchdachten Sport-Utensilien! 🙂

2018-03-10T16:58:00+00:00 Tags: |

Schreib mir deine Meinung!