Hält Vibrationstraining was es verspricht?

Quelle: www.caesarsfitness.ch

Schon seit einiger Zeit stellen gut ausgestattete Fitnesscenter sogenannte Vibrationsplatten zur Verfügung. Diese Geräte vibrieren mit einer bestimmten Frequenz und sollen dadurch die Effektivität von Kraftübungen verbessern. Aber nicht nur das, diese Wundergeräte sollen auch noch ganz viele andere positive Effekte in unserem Körper auslösen, wie zum Beispiel die Verbesserung der Beweglichkeit oder die Erhöhung der Knochendichte.

Wir haben mal ein wenig recherchiert um herauszufinden, was an diesen ganzen Behauptungen dran ist und ob diese Art des Trainings hält was sie verspricht.

Zuerst aber einmal ein paar generelle Infos zu Vibrationstraining:

Arten von Vibration

Es werden vertikal vibrierende Systeme (die gesamte Trittfläche bewegt sich auf und ab) und seitenalternierende Systeme (Funktion ähnlich einer Wippe) angeboten.

Bei den vertikal vibrierenden Systemem bewegt sich wie oben schon erwähnt die gesamte Standfläche auf und ab, bei den seitenalternierenden Systemen ist der Mittelpunkt der Standfläche fixiert und nur die Seitenränder bewegen sich gegengleich auf und ab.

Der größte Unterschied besteht nun darin, dass man bei seitenalternierenden Geräten nicht auf der gesamten Fläche die selbe Vibrationsintensität hat, da die Auslenkung der Platte ja immer geringer wird je näher man an deren Mittelpunkt steht.

Frequenz

Die zwei oben genannten Systeme unterstützen unterschiedliche Frequenzbereiche, wobei die vertikal vibrierenden Systeme generell einen breiteren Frequenzbereich anbieten.

Im Allgemeinen ist bei Vibrationstraining nur darauf zu achten, dass die verwendeten Frequenzen nicht zu gering sind um sich nicht mit den Eigenfrequenzen unserer Organe zu überschneiden. Dabei können nämlich besonders starke Schwingungen entstehen die eventuell zu Schädigungen führen.

_________________________________________________________________

Wie sieht es denn aber jetzt mit der Wirksamkeit von Vibrationstraining aus?

Das größte Argument der Hersteller solcher Vibrationsplatten und der kommerziellen Anbieter lautet, dass Krafttraining auf diesen Geräten effektiver ist als unter normalen Bedingungen. Sieht man sich jetzt einmal in der Literatur der letzen 10 Jahre ein wenig um, so findet man doch einige Studien, die diese Behauptung überprüft haben:

Colson et al. (2010) untersuchten die Wirkung von Vibrationstraining mit professionellen Basketballspielern/innen. Dabei führte eine Kontrollgruppe ihr “normales” Trainingsprogramm weiterhin aus während eine Interventionsgruppe zusätzlich 3 mal pro Woche 20 Minuten lang ein Vibrationstraining absolvierte. Die Ergebnisse zeigten bei der Vibrationsgruppe eine signifikante Erhöhung der isometrischen Beinstreckkraft und der Leistungen beim Squat Jump.

Cardinale et al. (2003) untersuchten die Auswirkungen von Vibrationstraining auf die EMG-Aktivität von Muskeln. Dabei wurde bei professionellen Volleyballspielerinnen die EMG-Aktivität des musculus vastus lateralis beim Stehen auf einer Vibrationsplatte mit gebeugten Knien getestet. Es zeigten sich in verschiedenen Frequenzen signifikant höhere Muskelaktivierungen als beim Stehen ohne Vibrationen, wobei die höchsten Aktivierungen bei einer Frequenz von 30 Hertz gemessen wurden.

Da höhere EMG-Signale eine höhere Aktivierung des Muskels (durch die Rekrutierung von mehr motorischen Einheiten) bedeuten lässt dies darauf schließen, dass Vibrationstraining effektiver ist als normales Krafttraining.

Es gibt aber auch starke Gegenbeweise für eine erhöhte Effektivität von Krafttraining durch Vibrationen.

Fernandez-Rio et al. (2010) konnten in ihrer Untersuchung mit weiblichen Basketballspielerinnen keine Vorteile durch Vibrationstraining feststellen.

In einem Reviewartikel von Nordlund et al. (2007) wurden alle Studien zum Thema “Krafttraining mit Ganzkörpervibration” durchforstet und all jene Studien ausgesucht, die eine adäquate Kontrollgruppe aufwiesen, sprich eine Kontrollgruppe, die genau die selben Übungen wie die Vibrationsgruppe durchführte, nur eben ohne Vibrationen. Nur so kann man schließlich sichergehen, dass die positiven Effekte auch wirklich auf die Vibrationen zurückzuführen sind und nicht auf die Ausführung der Kraftübungen generell.

Überraschenderweise entsprachen nur 5 Studien diesem Kriterium und in 4 von ihnen konnten keinerlei positive Effekte von Vibrationen in Verbindung von Krafttraining gezeigt werden.

Auch wenn alle Anbieter von Vibrationstrainingsgeräten es als absolute Wahrheit darstellen, die Effekte von Vibrationstraining im Bezug auf die Muskelkraft oder Sprungleistungen sind keineswegs eindeutig bewiesen. Ganz im Gegenteil zeigt sich bei allen hochqualitativen Studien, bei der sowohl Trainings- als auch Kontrollgruppe die selben Programme durchführen, dass in den meisten Fällen keine Effekte auftreten.

_________________________________________________________________

Neben dem Krafttraining sollen Vibrationsplatten aber auch die Wirkung von Dehnungsübungen verbessern. Dabei soll der Bewegungsumfang im Vergleich mit “herkömmlichen” Methoden in der selben Zeit deutlich gesteigert werden können:

Van den Tillaar (2006) untersuchte diese Behauptung, indem zwei Gruppen jeweils 3 mal pro Woche für 4 Wochen nach der Contract-Release-Methode dehnten und eine Gruppe dabei eine Vibrationsplatte zu Hilfe nahm. Dabei stellten sich die Probanden zuerst in der Hocke auf die Platte und absolvierten danach ihre Dehnübungen. Es zeigten sich in beiden Gruppen signifikante Verbesserungen zum Ausgangsniveau, die Vibrationsgruppe konnte sich aber gegenüber der Kontrollgruppe signifikant mehr steigern (30% Vibrationsgruppe zu 14% Kontrollgruppe).

Da diese Studie nach kurzer Recherche die einzige war, die ich zu dem Thema finden konnte, müssen die Ergebnisse in Anbetracht der beim Krafttraining auftretenden Kontroversen auch hier ein wenig mit Vorsicht betrachtet werden.

_________________________________________________________________

Besonders für ältere Personen (und speziell für Frauen nach der Menopause) ist vielleicht ein ganz anderer untersuchter Aspekt von Vibrationstraining interessant. Wie einige Studien zeigen könnte durch eine Trainingsintervention mit Vibrationen die Knochendichte im vergleich zu “normalen” sportlichen Aktivitäten (z.B. Walking, Krafttraining) signifikant gesteigert werden:

In einem Review Artikel von Merriman et al. (2010) wurden die Ergebnisse von 13 Studien zum Thema “Vibrationstraining mit älteren Personen” untersucht, 5 von diesen Studien beschäftigten sich auch mit der Veränderung der Knochendichte. Zusammengefasst konnte in allen 5 Untersuchungen eine signifikante Zunahme der Knochendichte nachgewiesen werden, allerdings nur im Hüftgelenk und dem Schienbein.

Eine sehr neue Studie zu diesem Thema wurde von von Stengel et al. (2010) an der Universität in Erlangen durchgeführt. Dabei wurde das Vibrationstraining in ein generelles umfassendes Bewegungsprogramm integriert und untersucht, ob Vibrationen die Effekte dieses Programmes erhöhen können. Dabei wurden diesmal 3 Gruppen gebildet, eine Gruppe führte das Trainingsprogramm ohne Vibrationen aus, eine Gruppe mit, und eine Kontrollgruppe musste nur ein “Wellness Programm mit geringer Intensität” durchmachen. Am Ende konnte man in beiden Trainingsgruppen signifikante Erhöhungen der Knochendichte nachweisen, allerdings zeigte die Gruppe ohne Vibrationstraining die besten Effekte.

Es scheint also auch hier das selbe Problem wie im Bereich des Krafttrainings vorzuliegen. Vergleicht man Vibrationstrainingsgruppen mit Kontrollgruppen die unterschiedliche Bewegungsprogramme durchführen, zeigt sich in allen angeführten Studien eine signifikante Verbesserung. Führen die Gruppen allerdings das gleiche Trainingsprogramm (nur einmal ohne und einmal mit Vibration) durch, kann man keine signifikanten Verbesserungen mehr nachweisen.

Es ist demnach also durchaus fraglich ob Vibrationen für die Erhöhung der Knochendichte zuständig sind, oder ob es nicht eher die generelle Durchführung irgendeines Trainingsprogrammes ist.

Quelle: http://callanetics-kilchberg.ch

In Zukunft werden sicherlich viele weitere Studien zum Thema Vibrationstraining durchgeführt werden und es wird vermutlich nie ganz eindeutige Ergebnisse geben, da der Aufbau der Untersuchungen oft sehr unterschiedlich ist und die Erkenntnisse daher nicht immer gut miteinander verglichen werden können.

Generell kann man derzeit annehmen dass Vibrationstraining in Kombination mit Dehnungsübungen erhöhte Verbesserungen aufweist, die Effekte in Verbindung mit Krafttraining und in Bezug auf die Erhöhung der Knochendichte aber äußerst umstritten sind.

Literaturverzeichnis:

Cardinale, M. & Lim, J. (2003). Electromyography activity of vastus lateralis muscle during whole-body vibrations of different frequencies. Journal of Strength and Conditioning Research. 17 (3), 621-4.

Colson, S.S; Pensini, M; Espinosa J; Garrandes, F. & Legros P. (2010). Whole-body vibration training effects on the physical performance of basketball players. Journal of Strength and Conditioning Research. 24 (4), 999-1006.

Fernandez-Rio, J; Terrados, N; Fernandez-Garcia, B. & Suman, OE. (2010). Effects of Vibration Training on Force Production in Female Basketball Players. Journal of Strength and Conditioning Research. April 9. [Epub ahead of print].

Merriman, H. & Jackson, K. (2009). The effects of whole-body vibration training in aging adults: a systematic review. Journal of geriatric physical Therapy. 32 (3), 134-45.

Nordlund, M.M. & Thorstensson, A. (2007). Strength training effects of whole-body vibration? Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports. 17 (1), 12-7.

Van den Tillaar, R. (2006). Will whole-body vibration training help increase the range of motion of the hamstrings? Journal of Strength and Conditioning Research. 20 (1), 192-6.

Von Stengel, S; Kemmler, W; Engelke, K. & Kalender, W.A. (2010). Effects of whole body vibration on bone mineral density and falls: results of the randomized controlled ELVIS study with postmenopausal women. Osteoporosis International. March 20. [Epub ahead of print].

Leave your Comment:

2 Comments added

  1. Oktober 9, 2011

    Solange so tolle, technische Innovationen Menschen “in Bewegung” bringen und wie du so schön sagst irgendetwas machen ist das eine super Sache.

    In bestimmten Bereichen ist das Training auf der Vibrationsplatte mit Sicherheit wirksam und förderlich. Für den normalen Menschen würde es wohl aber reichen, wenn er in der gleichen Zeit einfach versuchen würde ein paar Liegestütz oder Klimmzüge zu machen…. ;)

    Viele Grüsse und bis bald…

    Antworten
  2. April 28, 2010

    Wir brauchen bestimmt weitere Studien zum Thema. Der Effektivitätsgrad ist mir noch fragwürdig.

    Antworten